Freitag, 27. September 2013

Meine liebsten Lackfarben für den Herbst

The life... on my nails


Um die anbrechende Jahreszeit zu zelebrieren, gibt es nichts Besseres, als eine Shoppingliste zu schreiben... oder eine bebilderte Aufstellung all der Dinge, die für mich besonders schön in den Herbst passen :-)

MsCocoglam und Beauty Mango genau wie auch Finja haben ihre liebsten Lacke für die kühleren Tage bereits gezeigt. 
Und nun bin ich dran! Ich kann sagen: von hell bis dunkel ist da alles dabei :-D


Da nicht alle mit aufs erste Bild gepasst haben, stehen diese hier stellvertretend für die Kategorien, die ich im Herbst immer aufmache...




Solange es noch sonnig ist, die Blätter bunt oder sogar noch grün sind und es relativ warm ist, trage ich gerne 
helle Nudetöne
Der Frühlings ist mir dafür zu schade (da trage ich gerne Pastell-FARBEN) und die blassen, aber dezenten Unfarben kommen dann im Spätsommer-Frühherbst zum Zuge.

die Nackten ^.^

von links nach rechts:
  1. essie: Penny Talk
  2. essence: Cafe olé
  3. essie: Demure vix
  4. essence: Cookies&Cream
  5. essie: Ladylike
  6. essie: Not just a pretty face
essie: Ladylike



Sobald der Indian Summer voll ausbricht und es nach klassischem Herbst aussieht, bekomme ich auch Lust auf kräftigere Töne. Ich trage dann gerne 
Rot

die Blutigen

von links nach rechts:
  1. p2: Hold me tight
  2. p2: Dating time
  3. p2: Can't get enough
  4. essie: Skirting the issue
  5. essie: Fishnet stockings
  6. essence: Spot on
essie: Fishnet stockings




oder Lila, genauso wie intensives Grünblau.

die Funkelnden

von links nach rechts:
  1. essence: Nail art Twins Thelma & Louise
  2. Nivea: Berry gloss
  3. essie: Trophy wife
  4. L'Oréal: Top Coat Carat Gold Lurex
  5. essence: Nail art Twins  Bonnie & Clyde

essence: Thelma & Louise



Wenn es in den nebligen November geht, wo die Bäume ohne Blätter dastehen, dann bekomme ich Lust auf alle 
Grau-und Mauve-Nuancen,
genauso wie auf Glitzer und Schwarz. Dann darf es auch mal düster und geheimnisvoll sein :-D

die Tarnfarben

von links nach rechts:
  1. Catrice: From Dusk to Dawn
  2. Catrice: Steel my soul
  3. Anny: Must have
  4. p2: Adore me
  5. Catrice: Lost in Mud
  6. Astor: VIP Grey

Catrice: Steel my soul


***


Ich zähle 24 Fläschchen... bis zum Winteranfang sind es noch etwa 3 Monate, ich habe also etwa 12 Wochen Zeit, all meine Farben, denen ich hiermit Versprechungen mache, gerecht zu werden :-D Einige haben ich bereits getragen (Dunkelgrau, Aubergine und Nude), eine habe ich aktuell auf den Nägeln, das dürfte also zu schaffen sein......

ich trage meine Lacke wirklich saisonal und ich MUSS mir das vornehmen. Sonst nimmt das noch ein schlimmes Ende mit mir.. und den Schränken. Und den weinenden, unbenutzten Fläschchen *hehe*


....welchen sollte ich wohl als nächstes tragen??





Donnerstag, 26. September 2013

Essence bringt mich aufs Oktoberfest!

The life... inside of my shopping-bag


Ich bin unschuldig, ich schwöre! Ich wurde beschenkt, ich habe NIX selbst gekauft. Hmmmm, okay... eines schon :-(

Ich konnte bei dem kitschigen Herzblushdingsbums NICHT vorbeigehen: beim dritten Mal hat es mich  dann doch erwischt. Nun liegt es hier und kuckt mich an.. und ich weiß nicht mal, ob ich es übers Herz bringe, es zu benutzen.. es ist doch sooooo hübsch! *Opfer*
Jetties Diagnose dazu wäre: ein klassischer "Gier- und Schönheitskauf".

essence: multicolour blush 01 fesches madl

Aber zur Sache! Meine allerliebste beste Freundin, die selbst NICHT sehr kosmetikaffin ist, aber mich liebt, wie es nur eine beste Freundin kann, schenkt mir ab und zu tatsächlich Kosmetik, seitdem ich ihr mal erzählt habe, das MIR nie jemand Schminki schenkt.. wahrscheinlich denken alle: "Aaaaaach, dat hat die eh schon!"
;-)

Umso mehr freue ich mich über die kleinen Aufmerksamkeiten, die dann aus ihrer Ecke kommen... und diesmal gab es ganz unerwartet Sachen aus der essence Oktoberfest LE zu meinen (russischen) Pelemeni. 

erst Pelmeni....

dann Geschenke! <3

Und da ich in mehreren Drogerien auch noch gut gefüllte Aufsteller dieser Kollektion gefunden habe, kann ich die Sachen auch noch öffentlich probieren: also hier, fotografiert und so.. ;-)

Bilder zum Herzrouge habe ich *hier* gefunden.. ich KANN es noch nicht anfassen. Es geht nicht. Ich schone es noch ein bißchen... ein bißchen...



den Lack habe ich aber natürlich sofort entjungfert uuuuund... er ist super! Ein total süßes Rosa, bei dem der tolle pinke Schimmer NICHT verloren geht, wenn er aufgetragen wird!

essence: Nagellack Herzl' 03


Der Ton ist eher warm als kalt, aber doch neutral genug um sich nicht mit der Haut zu beißen... die Deckkraft war nach zwei Schichten gegeben und der Halt ok: essence-mäßig halt :-D
An alle Rosa-Liebhaberinnen: Take it!

essence: eyeshadow & lipgloss set 01 i mog di!

Mit dem Eyeshadow & Lipgloss-Set hab ich mir gleich mal einen fertigen Look aufgemalt.... die Töne auf dem Handrücken zu swatchen war vergebliche Liebesmüh: ohne Base krümelten sie sehr und der helle Ton war überraschenderweise besser zu erkennen als der dunkle... O.o

Das Lila wird auf dem Lid aber ein schöner, changierender Ton, der weitaus dunkler und kälter herauskommt, als ich es zuerst dachte: mit dem hellen Ton habe ich nur in der Mitte des Lids nahe des Wimpernkranzes einen hellen Punkt gesetzt, um das Ganze etwas aufzuhellen. Et voilà!

Rouge: essence Surfer Babe LE

Der Lipgloss ist quasi nicht zu erkennen: ein heller, normal-klebriger Ton mit leckerem Süßigkeiten-Aroma...:-D Für einen Nude-Look aber nicht zu verachten. Ich trage manchmal gern solch hellrosa Töne, wenn es auf dem Auge dunkler wird *.*

Sooooooooooooooo, und was mache ich, wenn alle Nahaufnahmen nix werden und auch das Gloss sich nicht fotografieren läßt?? QUAAATSCH! XD


           Knutschmund?                                                       Oh neee, Fischmund!                                            Riesenlippe!!

   Ok, wieder brav......

Und wie findet ihr essence auf dem Oktoberfest? 






Mittwoch, 25. September 2013

Not just a pretty face... (says essie)

The life... on my nails


Einer meiner liebsten Farbtöne von essie kommt nach Deutschland... na gut, bei diesem durchscheinenden Nude von Farbe zu sprechen ist nicht ganz passend :-) Aber Lieblings-Nuance trifft schon zu.. wer erinnert sich noch an die Geschichte, wie ich bis nach Russland reiste, um ihn zu erlegen? Naa, naaaa? *hihi*

essie: Not just a pretty face (3 Schichten)

Kaum ist er also im Rahmen der "Russian Roulette" LE auch bei uns erhältlich, stand ich mit zuckenden Fingern vor ihm und wollte ihn mitnehmen.. einfach weil er so hübsch im Fläschchen aussieht, er vielleicht ein klitzkleines bißchen anders ist als meine Nuance aus dem Ausland (denn sie unterscheiden sich doch!) und ich eine Flasche zur Sicherheit brauche......? O.o
Aber ich hab ein Abkommen mit meinem Freund getroffen, keine Backups mehr zu kaufen, deswegen.......


Dieser Lack benötigt als Unterlage einen Ridgefiller oder eben sehr glatt polierte Nägel. Dann bekommt man mit mindestens 2 Schichten einen durchscheinenden Look, der sehr gepflegt aussieht. Wenn ich gar keine Lust auf Farbe habe und einfach nur schöne Nägel tragen will, ist das genau der richtige Kandidat für mich :-)

Ridgefiller + 2 Schichten + Topcoat
Auch mit mehr Schichten (auf dem ersten Bild trage ich 3) wird er nicht deckend.. das führt nur zu dicken Schichten, die dann weniger lang halten. Wer also seine Nagelspitzen nicht sehen mag, der sollte hier nicht zugreifen.



Ich aber finde diese Nuance für den Herbst super-schön, wenn ich Lust auf neutrale und ausgewaschene Töne bekomme und verstehe gar nicht, warum dieser Lack auf Blogs so unterrepräsentiert ist... wahrscheinlich, weil alle (auch ich) sich immer dachten: "...ein Nackige-Nägel-Lack, ne? Zeig ich mal lieber die Knallfarben!" ^.^


Ob er nun auch ins neue, deutsche Standardsortiment bei Müller einzieht, kann ich nicht mit Sicherheit sagen, da ich die widersprüchlichen Aussagen auf der essie-Fanpage noch nicht abschließend interpretieren kann.. 

aber ich drücke uns allen die
             nude-lackierten Daumen!





Dienstag, 24. September 2013

Herbst-Frühstück aus der Mikrowelle

The life... in my kitchen


Aus gegebenem Anlass (19°C, Regen, Wind... die Frisur sitzt ^.^) mein aktuelles Lieblingsfrühstück! Kaum wechselte das Wetter von heiß auf HERBST, wechselten auch meine Speisen-Vorlieben.. zu Zimt, Zucker und waaaaaaaaaaarm :-)


Auf Instagram gibt es jede Menge dieser Fotos und auch in "gesunden Kochbüchern" findet man zuhauf diese nun hippe Variante dessen, was schlicht... ein Haferbrei ist. Da sich DAS aber etwas...nun, unappetitlich anhört und bestimmt als Überschrift keine Leser generiert, habe ich mich dem übergroßen Druck gebeugt :-) - und nenne es nun auch:


Porridge mit Zimtpflaumen (aus der Mikrowelle)!
Dafür braucht es nicht viel:
40 g Haferflocken (ich nehme die von Kölln) in einen mikrowellenfesten, tiefen Teller geben


und mit einem Löffelchen braunen Zucker und Zimt verrühren.



Mit so viel Milch aufgießen, bis die Flocken gut bedeckt sind.



Abgedeckt für 2min bei 400Watt in die Mikrowelle stellen. Das war auch die Revolution für mich, denn früher (als ich, als Teenager, bei einer Magenverstimmung in unserem Uralt-Kochbuch auf ein Rezept für Haferschleim stieß) habe ich den immer im Topf gekocht.. und da bäckt das gern an, es gibt mehr Geschirr und man muss umrühren und ihn bewachen. Die Mikrowelle nimmt mir das alles ab :-)

Heraus kommt ein warmer, feuchter Brei, den ich noch mit etwas Walnussöl verfeinere (Butter tut es auch).


2-4 Pflaumen in Stückchen schneiden, in eine mikrowellenfeste Schale geben 


und auch mit etwas Zimt&Zucker vermischen.


Mit einem kleinen Teller, einem passenden Deckel oder ähnlichem GUT abdecken: der Deckel muss direkt auf der Schale liegen, denn die Pflaumen neigen zum Explodieren!
Dann ebenfalls bei 400Watt 2min in der Mikrowelle erhitzen: dabei zerteilen sich die Obststücke selbst (siehe: Explosion) und werden zu einem heißen Fruchtmus. *hmmmmmmmmm*
   

Sofort über den warmen Haferbrei geben und servieren. 


Es ergibt eine ziemlich große Portion, die gut sättigt und schön von innen wärmt :-) Und wie es in der Küche nach Zimt und Frucht riecht, wenn die Pflaumen in der Mikrowelle hochgehen...^.^


Bon appétit!
Und was esst ihr gern zum Frühstück, wenn es draußen kälter wird?





Montag, 23. September 2013

Sally Hansen vs. essie!

The life... on my nails


Bis vor gut einem Jahr habe ich nicht mal gewusst, daß es so etwas wie Schnelltrockner-Überlacke gibt - und heute gehört diese Sparte zu den von mir am meisten genutzten Produkten überhaupt: ich leere ähnlich viele Flaschen von "Mach mich ausgehfertig!" wie Concealer, Augenbrauengel und Wattebäuschen. Ein Alltagsgegenstand sind die fix&fertig-Helfer für mich geworden..
und dementsprechend suche ich nach dem besten, dem tollsten,
DEM Fast-dry Topcoat (kling auf englisch irgendwie gleich viel besser ^.^)

Zum Kampf der Giganten treten an:
Sally Hansen "Insta Dri" gegen essie "Good to go"
Sally Hansen vs. essie

Wer wird gewinnen?? *trommelwirbel*

Meine Freundin kneift wahrscheinlich grad beim Lesen ihre Augen zu, muss sie doch erkennen, daß ich von "der Konkurrenzfirma" nun schon 3 (in Worten: DREI) Sachen besitze... 
alles gut, Süße, ich habe auch nicht nur Gutes zu berichten!


Los geht's:


Vorteile "Good to go"
1. dicke, gelähnliche Konsistenz
  • zaubert ein wunderbar glattes, professionelles Ergebnis
  • verstärkt meine Nägel mit einer dicken Schicht (fast wie aus dem Nagelstudio)
  • glättet problemlos mit nur einer Schicht rauhe Nageldesigns (Glitzer, Gradients, Sandlacke)
2. sehr schnelle Trockenzeit
  • trocknet auch dicke Lackschichten (mehr als 2) gut durch
  • schnell wieder oberflächlich belastbar (keine Fingerabdrücke mehr)
3. durchscheinender, strahlender Glanz!


 Nachteile
a) dicke, gelähnliche Konsistenz
  • benötigt Sorgfalt und Erfahrung beim Lackieren, sonst 
  1. entstehen Ränder, dick wie Bordsteine an den Seiten des Farblacks 
  2. trocknet der Lack teilweise noch auf dem Nagel an, bevor er ganz verteilt ist (erst im späteren Zustand)
  • dickt schnell ein (und muss dann verdünnt werden)
  • läßt sich mit 2/3 Füllstand schlechter lackieren (Pinsel nimmt nicht mehr genug Produkt auf)
  • führt teilweise zu schlechter Haltbarkeit des Farblacks (manche Lacke können komplett in einer Schicht abgezogen werden)
  • verzieht teilweise Nageldesigns (besonders Sticker werden wie angehoben), da auf dem Nagel beim Schnelltrocknen sichtbar Prozesse ablaufen, die alles zusammenziehen
  • macht bei manchen Farblacken Shrinking
b) schmaler Pinsel
essie: Good to go ( Mittelfinger, kleiner Finger)


***


Vorteile "Insta-Dri":
1. sehr flüssige, nicht zähe Konsistenz 
  • verhält sich wie ein Klarlack und ist auch für Anfänger gut zu handhaben 
  • dickt erst bei 2/3 des Füllstands merklich ein (später als das essie-Produkt)
  • verlängert subjektiv die Haltbarkeit des Farblacks
  • verzieht Nageldesigns nicht
  • bis jetzt kein Shrinking aufgetreten
2. auffächender Pinsel
  • macht den Auftrag sehr leicht, Ecken und Ränder werden gut abgedeckt



Nachteile:
a) sehr flüssige Konsistenz
  • zu Anfang lief mir der Lack richtig über den Nagel und in die Ränder hinein, so flüssig war er - da heißt es also aufpassen!
  • glättet nicht problemlos Glitzer und rauhe Designs, da zu dünn
  • schlägt oft viele, kleine Bläschen (ich weiß nicht, wieso!), die später aufplatzen und in die sich Produkt aus der Umgebung (wie Sonnencreme) absetzt.. na toll, weiße Punkte auf dem Nagel :-(
b) mittelmäßige Trockenzeit
  • die Trockenzeit ist länger, als ich es gewohnt bin (subjektiv betrachtet) --> auch nach etwa 30 min können noch Macken im Lack entstehen
  • trocknet sehr dicke Lackschichten (mehr als 2) nicht gut durch
c) normaler Glanz
  • in etwa wie bei einem normalen Klarlack, erhöht der Topcoat die Brillanz der Farbschicht nicht
Sally Hansen: InstaDri (Mittelfinger, kleiner Finger)

Ergo?
Alles in allem nehmen sich die beiden Produkte nicht viel: sie machen beide, was sie sollen (schnelltrocknen), sind noch halbwegs erschwinglich (essie: 8,95€ vs. SH 7,95€) und in der Drogerie erhältlich. 

Ich tendiere im Moment fast wieder mehr zu meinem (dicken) Kumpel "Good to go" von essie, nachdem mir kürzlich ein Nagellack-Unfall direkt vor der Fahrt ins Wochenende *arrrg* die Laune vermiest hatte... 30 Minuten nach dem Auftrag.

2 hauchdünne Schichten Lack + InstaDri... nach 30 Minuten Trockenzeit!!!


Mit dem "Good to go" ist mir das nie passiert!

Für mich sind die Punkte:
  1. Schnelltrocknung
  2. keine Bläschenbildung
  3. und auch noch Glättung
am wichtigsten. Dafür nehme ich auch ein bißchen Sorgfalt beim Lackieren in Kauf und ewiges Mitführen eines Fläschchens mit Verdünner :-)

mal so, mal so

Ich nutze aktuell (noch) beide Überlacke je nach Bedürfnis. Da ich keinen Unterschied feststellen konnte, welchen Farblack ich drunter trug (essie macht's mit Sally Hansen und Sally Hansen macht's mit essie), nutze ich für Nageldesigns und wenn es länger halten soll im Moment Insta-Dri, wenn ich dicke Schichten trage oder mehr Glättung möchte, meinen Good to go.


Deswegen: in the end I'm pro..
Good to go!


Zum Abschluss meine Empfehlung an alle Mädchen da draußen, die sich doch öfter als "nur zum Geburtstag" die Nägel lackieren: investiert in einen Schnelltrockner. Er macht das Leben soviel einfacher... 
Alle Verkaufsstellen von Sally Hansen *hier*
und von essie *hier*

Und da es noch weitere Produkte anderer Marken gibt, hier eine wunderbare Testreihe von MrsPetruschka zu: 


P.S. Ich nutze noch die alte Version des "Good to go" (wobei die neue angeblich nicht mehr eindicken soll): wem das auch so geht und nicht weiß, was er mit den eingedickten Resten machen soll, *hier* ist mein kreativer Lösungsansatz dazu :-D






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...