Donnerstag, 7. September 2017

Und führe mich nicht in Versuchung!!

The life... in front of my eyes


Passend zur kommenden Saison, in der die brandneuen Sortimente überall (auf Blogs und in den Kosmetiktheken) aufploppen, möchte ich Isabells Fragen beantworten:

"Ich hab mal bei dir gestöbert und die ganz alten Sachen zum Kaufstopp gelesen, als der dm zumachte. Mich würde ein Beitrag zu dem Thema sehr interessieren, auch wie man Fehlkäufe vermeidet und sich nicht mehr von allem anfixen lässt und auch ältere Produkte wieder mehr und neu nutzt.
Ich schminke z.B. mit Paletten immer nur mehr oder weniger das gleiche und dann wird es halt schnell langweilig und man kriegt wieder Lust, was Neues zu kaufen..."

Ein absolut drängendes Thema! Wie soll man es angesichts der ganzen Verlockungen denn auch schaffen, sich NICHT von den glänzenden Werbeplakaten und hübsch verpackten Neuheiten ködern zu lassen? Ich zumindest werfe mich immer pünktlich zur Sortimentsumstellung auf die frischen Verheißungen, die die Firmen so anzubieten haben, insofern: hier ein Wort der Warnung! 

Wenn Du jemanden suchst, der dir erklärt, wie Du Dein Geld zusammenhälst, allen Versuchungen entsagst und fortan ein minimalistisch geprägtes Leben in totaler Askese führst, bist Du bei mir falsch #TeamUnverholenerHedonismus 
..denn: isch kann das alles nischt!! 😉 







Wenn Du allerdings nach Tipps Ausschau hälst, wie Du BESSER (mit zufriedenstellendem Ergebnis) einkaufen gehen kannst und eine für Dich passende Auswahl triffst, dann, ja dann hätte ich vielleicht was für Dich #TeamPersonalShopper 

Ich kaufe nämlich gerne ein. Es macht mir Spaß! Und ich fühle mich auch nicht (übermäßig) schlecht dabei, sondern genieße es meist in vollen Zügen... ihr werdet in meinem nächsten Video sehen, was ich damit meine 😏


Mein persönlicher Weg zum Einkaufsglück ↓




Fehlkäufe vermeiden



1. Kaufstopp. Jetzt! → Einmal krass Diät zu halten hat mir wirklich geholfen, vom Konsumrausch zu entgiften und auch gedanklich mal etwas auszunüchtern.. ja, um den ganzen Zirkus um LE's, Sortimentsumstellungen und diese "hübsche, soooooooooooooooooo außergewöhnliche 😜 Rouge-Prägung" wieder etwas nüchterner zu betrachten. Bei mir hat sich gezeigt: mich eine Weile zu bezwingen reduziert meine Gelüste, weil ich dann eine Weile Außenstehender bin.. und auch wieder eher wie einer denke.
  1. Junkie-Update 1: Geschichten aus dem Kosmetik-Rehab
  2. Junkie-Update 2: Geschichten aus der Anstalt
  3. Junkie-Update 3: Besserung & Rückfälle
  4. Junkie-Update 4: Heilung in Sicht?
  5. "Nach dem Entzug.. ist vor dem Entzug?" Neues Maßnahmenpaket und Ideen zum Konsum

2. genug haben Das klingt vielleicht paradox, aber ich kaufe viel weniger ein, wenn ich mich übersättigt fühle. Jetzt, wo meine Sammlung auf bedrohliche beachtliche Ausmaße angewachsen ist, ich mich in allen Kategorien äußerst gut versorgt fühle und mir auch ein paar teurere Einzelprodukte von meiner Wunschliste gegönnt habe, da fällt es mir deutlich leichter, nicht alle Neuheiten anzugeifern. Den eigenen Wünschen nachzugeben hilft bei mir auf lange Sicht, denn wenn ich alles habe, brauch ich nix mehr :)


3. die richtigen Vorbilder → Wer MEIN #PersonalShopper ist, entscheidet mit am meisten darüber, ob ich am Ende mit meinem Einkauf zufrieden bin oder nicht. Lange, lange habe ich mich von allen mich umgebenden Bloggern anfixen lassen, obwohl gefühlt nur 0,5% davon tatsächlich auch meinem Typ entsprechen (oder kennt jemand von euch noch andere Beautyblogger der Art "naturblonde Wassernymphe, Kategorie Frühsommer"???). Das führte zu seltsamen Lidschattenexperimenten und vielen Mascara-Fehlkäufen (merke: was Karin mag, mag ich meist NICHT!), so daß ich heute meine Kaufentscheidung nur noch von Empfehlungen einer kleinen, ausgewählten Personengruppe beeinflussen lasse: meinen besten Schönheits-Beratern



Hilfreiche Links und Anregungen:







"Sich nicht mehr von allem anfixen lassen"



Dazu gehört für mich als erstes eine schonungslose Analyse der Unzufriedenheit 😉 Ich würde in so einem Fall 
  • versuchen herauszufinden, was allen Fehlkäufen gemeinsam ist: die Farbe? Der Unterton? Die Produktart? Die Person, die es empfohlen hat??
Seitdem ich für mich herausgefunden habe, was für ein Typ ich bin, greife ich weniger daneben. Manches steht mir einfach nicht (gelbgrundige Brauntöne), manches kann ich nicht (mattierende Teintprodukte) und das lasse ich dann auch eiskalt liegen. Dazu gehört allerdings auch, ein Auge für die Menschen um sich herum zu bekommen: nur wenn ich sicher sagen kann, wer meinem Typ entspricht und wer nicht, nur dann kann ich auch für mich festlegen, auf wen ich höre und auf wen nicht *hehe*

  • Inventur machen um herauszufinden: wovon hab ich genug (Kategorien), wovon will und 'brauche' ich mehr? 
Eine dauerhafte Wunschliste anzulegen kann helfen, sich nur auf diese 'nötigen' *hust* Produkte zu konzentrieren bzw. auf sie hinzuarbeiten... und sich vor allem immer wieder (vor Spontankäufen) klarzumachen: "....ich wollte doch eigentlich XY und nicht dieses komische, limitierte Blush von essence... wie kommt das also in meine Hand? LEG DAS WIEDER HIN!"





"Ältere Produkte mehr/neu nutzen"


  • Das Potenzial der eigenen (alten oder neuen) Schminke ausnutzen
ich habe meine alten Sachen eigentlich genauso gern wie meine ganz neuen, ich brauche - egal ob für meine frisch eingesackten Neuheiten oder meine altgedienten Kameraden - meist bloß ein bißchen Anregung. Zum Glück gibt es dafür die Segnungen des Internets! Wer nach konkreten Anleitungen sucht, findet unzählige Inspirationen auf YouTube: dort gibt es z.B. zu Lidschattenpaletten meist unzählige Looks, die man nachmachen kann. Ich habe für meine Naked3 von Urban Decay eine ganz eigene Video-Playlist angelegt, genauso wie für Make-ups von Frühlings bis Winter. Wenn ich mich also ideenlos fühle, rufe ich die einfach nur auf.
(P.S. Ihr könnt hier auf dem Blog auch alles nach Jahreszeiten sortieren lassen, übrigens..)






  • Sachen umfunktionieren: die letzte Verzweiflungstat!
Wenn gar nichts mehr hilft, hilft nur noch das: was nicht passt, wird passend gemacht! Denn auch absolute Fehlkäufe kann man in manchem Fall noch brauchbar machen. Ich meine damit nicht, Bronzer zu Lidschatten umzuerziehen oder Lippenstiftfarben untereinander zu mixen, sondern daß es manchmal einfach mehrere Versuche braucht, bis etwas für mich - doch noch - funktioniert.
Bestes Beispiel ist ein kleines Lidschattenquattro von manhattan. Es war limitiert und ich habe es deswegen Hals-über-Kopf im Sommerurlaub 2015 gekauft..
auf meinen Augenlidern sah das dann aber leider so aus ↓

1. Versuch: so blaaaah

Dabei hatte mich die Farbzusammenstellung absolut angesprochen! Ich stellte mir den Khaki-Altgold-Ton wunderschön zu meiner Augenfarbe vor, und der Rest war in Lila-Nuancen gehalten: was sollte da also schief gehen??

Tja, einiges: die erste Lektion lautetet "Ich widerstehe den Versuchungen von Instagram. Ich widerstehe...."  Denn: Nur weil Shenja etwas gut fand, hieß das nicht, daß es auch MIR stehen sollte!





Ich dachte also: das war's, das kann ich höchstens noch für jemanden mit bernsteinfarbenen Augen benutzen, daß muß hier warten, bis ein wärmerer Hautton als ich vorbeikommt!

Aber dann kam zuerst eine Runde #nachgeschminkt vorbei, deren Meerhexen-Look mir ausgesprochen gut gefiel (und auch gut zu Gesicht stand), den ich aber im Alltag gern weniger extrem und somit tragbarer umgesetzt hätte.. und da spielte mir mein zuerst so unbrauchbares Lila-Grünes-Quattro in die Hände!


L'Oréal: Mega Volume Miss Hippie Mascara

manhattan: eyemazing effect eyeshadow 03 traffic jam (M ♥ Beauty in Style)


CATRICE: Shine Appeal Fluid Lipstick Intense 030 The OlymPink Games*


Denn nach dem Schema: 'Aubergine in der Lidfalte und Khaki-Grün auf dem Lid' wurde dann doch noch was draus, nämlich ein schön herbstlicher Look :)
Außerdem habe ich für dieses Make-Up gleich noch 3 weitere, zuerst ungeliebte Produkte verwurstet (wer findet die grafische Aufbereitung toll?), was meine Vorgehensweise mit solchen Teilchen demonstriert: ich 'zwinge' mich dazu, jedem Kandidaten mehrere Chancen zu geben um herauszufinden, ob ich es nicht in dieser oder jener Kombination doch noch ganz brauchbar finde. Meist gelingt das irgendwie #ziemlichstolz: das war gerade erst auch wieder gut zu sehen an meinem Lieblings-Rouge der Saison 2017 - ein später Glücksgriff 😍







Der Notfallplan:



für die ganz harten Fälle von 'Jemand muss mich weggziehen!! bzw. meine Hand vom Bestellbutton loseisen' kann ich nur Connüs Gefahrenabwehr in 7 Fragen empfehlen!
Wenn du die durchgearbeitet hast und das Objekt der Begierde dann immer noch willst, dann, ja dann... brauchst du es wahrscheinlich wirklich. So wie ich damals *harhar*
  1. Gibt es derzeit ein kosmetisches Produkt, das du im Begriff bist zu kaufen?
  2. Warum willst du das Produkt unbedingt haben?
  3. Hast du diese Farbe/Farben/Produktart/etc. schon in deiner Sammlung?
  4. Hast du sie WIRKLICH nicht in deiner Sammlung?
  5. Auch nicht, wenn du verschiedene Produkte kombinierst?
  6. Versuche, das Objekt deiner Begierde zu rekonstruieren.
  7. ...und, musst du jetzt Produkt XY immer noch unbedingt haben?


Und jetzt gern her mit euren Tipps: es muss doch mehr geben als nur das altbekannte
'reiß dich zusammen!'




* Dieser Beitrag enthält 1 (uraltes) PR-Sample

Kommentare:

  1. Für mich recht hilfreich: mein Freund hat mir ein Kaufstopp erteilt. :D Er meinte nämlich ich hätte viel zu viel "Schminki" und er hätte, trotz Umbau und nun doppelt so großem Badezimmer, einfach keinen Platz für seinen Kram. Ich habe, nach 100 möglichen Verwahrungsoptionen, nun endlich einen großen Acrylorganizer gekauft (ich hätte vorher abmessen sollen; passt nämlich in keines unserer Regale *lol) und letztes Wochenende unser Bad komplett aufgeräumt, aussortiert und geputzt. Fakt ist: er braucht gar nicht mehr als 1 Regalbrett. Fakt 2: ich habe gar nicht so viel Schminke, denn alles passt in diesen 38x31x31cm großen Organizer. Ich finde dafür, dass ich keine 16 mehr bin und eben auch über Beauty blogge, ist das gar nicht zuviel. Das hätte jetzt also auch nach hinten los gehen können, ABER es hat mir auch vor Augen geführt, dass ich eben doch ganz gut etwas habe und nun wirklich nichts mehr kaufen muss. Dadurch, dass alles in verschiedenen Kästchen und Schächtelchen war, hatte ich einfach keinen Überblick mehr. Dabei habe ich wirklich ein paar tolle Produkte, die ich aus den Augen verloren hatte und öfter benutzen sollte. Und mich wirklich öfter fragen, ob es jetzt wirklich dieser Lidschatten sein muss, der nur eine Nuance heller/dunkler als mein Beuteschema ist. Zudem finde ich das mit der Wunschliste wirklich hilfreich. Ich werde in Zukunft sicher mal wieder etwas kaufen, weil so ein Spontankauf durchaus Spaß macht. Aber dadurch, dass ich nun einen viel besseren Überblick habe, wird mich das sicher vor Fehlkäufen und Co bewahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, du machst mir Mut! Ich hab ja auch viel zu viel Zeug, und das noch nicht mal sehr gut organisiert, also.. ich schiebe das schon ewig vor mir her, daß mal alles besser zu organisieren, weil ich nämlich auch denke, daß es einem vor Augen führt, was man eben doch ganz gutes hat und ich es so leichter nutzen kann. Hachja! Bin bisher immer an doofen Aufbewahrungslösungen gescheitert, die nicht passen, doof auszusehen, für ein bißchen Plastik zu teuer sind und und und.. *grrrrrrrrrrrrrr* Faulheit siegt und am Ende bleibt alles wie es ist! ZEIT ZUM VERWANDELN! *hehe*

      Löschen
    2. Oh ja...das kenne ich; bin froh, dass jetzt hinter mir zu haben ;D
      Mir war der Organizer lange auch zu teuer, aber dann war er bei Ebay um 50% günstiger als bei Amazon und da habe ich dann zugeschlagen. Sehr gute Entscheidung.

      Löschen
    3. Ich muss dringend genau nach deinen Angaben Onlineshopping betreiben driiiiiiiingend: danke für den Anstoß!

      Löschen
  2. Ich finde mich in dem Text sehr wieder :D Weil ich gerade wegen Umzug ausmisten, fällt mir extrem auf WIE VIEL Zeug ich eigentlich habe. Nun versuche ich einige Sachen bis zum Umzugsdatum aufzubrauchen. Mein letzter Fehlkauf war wohl die ABH Subculture, aber da bin ich selbst Schuld dran... Wird mir - hoffentlich- nicht nochmal passieren :'D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön, wenn Du Dich erkennst (Schreiberlings-'mission accomplished')!!

      Ich hab ja auch viel zu viel Zeug, und das noch nicht mal sehr gut organisiert, also kann ich DICH in dem Falle gut verstehen! Und die ABH Palette hat wenigstens noch ein spannendes Video hergegeben, hm?? Man muss sich immer das Positive einreden ;-D

      Löschen
  3. Danke für diesen tollen Beitrag :)
    Ich habe auch seit knapp 2 Monaten keine Schminke mehr gekauft (nur Nachkäufe).
    Mir hilft es ein bisschen, wenn ich wirklich alles auf meinem großen Tisch ausbreiten und dadurch sehe, was ich wirklich habe.
    Eine Art Liste hab ich schon für Fehlkäufe:
    Lidschatten trage ich meist nur braun und grau, selten mal grün oder rosa und lila. Lieber matt und satiniert als glänzend, nicht zu dunkel. Bei Rouge trage ich lieber schwächer pigmentierte Schimmerprodukte. An Lippenprodukten meist nur Pflege, Gloss oder rosa-rosenholzfarben.
    Ich muss mich auch wieder abwechslungsreicher schminken.
    Ich gehe auch gerne shoppen. Nur ne zeit lang war ich sehr oft aus Langeweile oder mal in der Mittagspause in der Drogerie und hab echt viel gekauft, was mir letztendlich doch nicht so gut gefällt oder was ich im Alltag kaum nutze. Oder ich hab die gleiche Farbe in zigfacher Ausführung.
    Irgendwie fände ich die Vorstellung schön, so "wenig" zu haben, dass ich öfters was aufbrauche und dann dementsprechend nachkaufe. Aber, wie viel braucht man auf? In einem Jahr zum Beispiel? Je nach Größe vielleicht 5 Lippenprodukte,2 Rouge, bronzer und Highlighter, 6-7 Nagellacke und 5 Lidschatten, wenn man immer nur ein und das selbe Produkt verwendet. Auf ein Jahr gesehen. Und das wäre mir teilweise viel zu wenig Auswahl.
    Aber wenn ich morgens vor meinen Sachen stehe und nicht weiß, was ich nehmen soll, hab ich zu viel.
    Ich gehe auch gerne shoppen und werde nie zu denen gehören, die nur ne Hand voll Sachen besitzen.
    Aber ich möchte dahin, dass ich alle meine Sachen mag und nichts mehr kaufe, was mir nicht steht. An dem Punkt bin ich schon, hab aber noch viel aus Zeiten, wo ich da noch nicht war.
    Die Gefahrenabwehfragen sind übrigens toll :)
    Woran ich mich unbedingt halten muss ist, mehr mit meinen Sachen rumzuexperimentieren. Kannst du mir wen empfehlen, der gute tutorials macht (und nicht nur total selten. Ich hab das Gefühl, alle die ich gucke machen kaum noch tutorials) und möglichst auf Deutsch?

    Liebe Grüße, Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaaaaa, denn dieser Beitrag der war wirklich extra für Dich ❤
      Sich die eigene Sammlung zu vergegenwärtigen hilft auf jeden Fall: strawberryMousse hat mir oben schon geschrieben, dass seitdem sie ihre Sammlung gut organisiert hat, einen viel besseren Überblick und deswegen auch viel weniger Kaufgelüste hat. --> Ich muss mich auch definitiv besser organisieren, das heißt ein bisschen weniger Pappkartons und etwas mehr dauerhafte Lösungen mit mehr Stauraum!
      Was mir aber allgemein wirklich gut hilft, ist die Einteilung nach Jahreszeiten: ich schminke mich halt tatsächlich im Herbst anders als im Winter und im Frühjahr anders als im Sommer und so sortiere ich die Schminke, die sichtbar bei mir im Bad liegt, alle drei Monate um. Eine kleine Auswahl lege ich immer (so wie bei dem Projekt Schminkkörbchen) offen auf eine kleine Ablagefläche, wo ich sie sofort sehe: dann muss ich früh nur noch ein paar Produkte hinzufügen und bin fertig :)

      Das mit den Tutorials ist wirklich schwierig: die meisten Deutschen Youtuber machen, wie schon gesagt, kaum noch sowas und wenn du englische nicht so favorisierst wird es wahrscheinlich schwierig werden da immer wieder aktuelle und neue Videos zu finden. Ich habe mir halt mal die Mühe gemacht und wirklich nach Jahreszeiten, nach everyday Looks, nach special occasion looks Video Playlists anzulegen - auch von Videos, die schon älter sind und im Netz existieren und auf die ich dann im Bedarfsfall nur noch zugreifen muss. 😀

      Lg! Schreib mal ob du was gefunden hast!

      Löschen
    2. Vielen Dank nochmal <3
      Ich schminke mich eigentlich gar nicht nach Jahreszeiten... Bei mir wechseln sich höchstens mal Phasen mit viel oder wenig schminke bzw eher dezent oder auffällig ab. Ich lackiere mur die Nägel auch eher Jahreszeiten untypisch, diesen Sommer trug ich zb ganz viel weinrot und dunkellila.
      Ja, gut verstauen hilft :)

      Bisher hab ich noch nichts gefunden, aber wenn sag ich Bescheid.

      Löschen
    3. Bitteschön!
      Ja, also das ich gern variiere hilft mir viel, dadurch nutze ich im Rotationsprinzip auch mehr Schminke, als wenn ich nur so einen Lieblingslook hätte :) Ich trag ja auch andere Kleidung nach Jahreszeit, das regt oft auch meine Fantasie beim Schminken an!

      Und letzten Endes: es ist nur etwas Materielles. Und letztendlich nicht so wichtig. Viel Kram zu haben ist für mich weniger schlimm und weniger ein Problem als viele Leichen im Keller zu haben. Notfalls schmeiß ich alles weg oder verschenk es wenn es mich stört, bis dahin genieß ich es aber und mach mir keine allzu große Platte um all das *hehe*

      LG!

      Löschen
    4. <3
      Ich glaube, ich sollte mich ein bisschen mehr an dich halten :)

      Löschen
    5. Das darfst du seeeehr gern tun, da freu ich mich! #come to the dark side #we have cookies

      ^.^

      Löschen
  4. Bei mir herrscht zur Zeit Kaufstop an Shampoo und Duschgel. Ich "horte" gerne, was ich mag, und wenn ich dann auf einmal ein neues Lieblingsprodukt der Kategorie finde, habe ich dann noch zig Flaschen meines alten Lieblingsproduktes als Backup. Dabei brauch ich nicht mal wirklich viel, seit meine Haare auf Kinnlänge sind. Fazit: Seit letzten Januar weder Shampoo noch Duschcreme gekauft.

    Bei Nagellack und Lidschatten bin ich leider nicht so konsequent, da hilft es aber echt, dass ich inzwischen ziemlich viel Auswahl habe. Ich habe zum Glück einen DM ganz in der Nähe – Swatch gemacht vom Wunschprodukt, zu Hause dann die Schubladen auf und vergleichen. Ganz oft finde ich dann Doppelgänger die im Pfännchen/in der Flasche vielleicht noch etwas anders aussehen, aber aufgetragen gibts dann kaum einen Unterschied.
    Und ich weiß nach drei Jahren Schminken jetzt endlich, was mir steht (Pastell geht DOCH, ich trage zur Zeit die "Ultimate Chrome" von Catrice rauf und runter) und was nicht (ich LIEBE Mauve, aber es. sieht. einfach. kagge. aus. an mir) – das reduziert die Fehlkäufe von ganz alleine.

    Allerdings habe ich noch diverse matte Lidschatten aus meiner Anfängerzeit in aschigen Brauntönen für die Lidfalte, weil ich mich da von Blogger- und Instagrammerinnen, die nicht meinem Typ entsprechen, habe anfixen lassen. Inzwischen weiß ich, für die Lidfalte geht: Burgund, altrosa, peach, warmes rostrotbraun, dunkles caramel, rotviolett. Alles andere: Pfoten weg. ;D

    Auch die LEs wiederholen sich eigentlich immer im Thema, da schlage ich eigentlich nur noch zu, wenn ganz besondere Farben oder Produkte dabei sind. Z.B. dieser flüssige Lidschatten Topper aus der Haute Future LE von Catrice. Der ist mir leider irgendwann ausgelaufen weil der Verschluss nicht richtig zu war, und seit dem warte ich sehnsüchtig darauf, dass sowas noch mal kommt ... Einzig bei den Herbst-, Weihnachts-, Orient- und Safari LEs schwächel ich nach wie vor, den da komme ich zum Zuge mit kräftigen, dunklen Farbtönen und Metalliceffekten.

    Besondere Prägungen waren bei mir aber zum Glück noch nie Kaufanreiz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin zum Glück auch nicht so der verpackungsopfer Typ im Sinne von "ich stehe auf Blush Prägungen", aber besonders als ich anfing zu bloggen gab es tatsächlich einige Damen, die Douge nur deswegen gekauft haben und es dann noch nicht mal benutzt haben.... also das waren dann sozusagen hübsche Staubfänger - und das ist mir (für meine Anfänger-Augen damals) immer noch als Sinnbild des Beautyjunkies im Gedächtnis geblieben 😃😛
      Was ich leider genauso betreibe wie du ist das Horten von geliebten Pflegeprodukten: und dann irgendwann habe ich längst einen neuen Liebling und muss aber den alten Kram noch alle machen... ich rede jetzt mal nicht von der Kiste voll mit Vanille Shampoo, die hier unterm Tisch steht und die mein Freund für Muskelübungen benutzt *rofl*

      Dass sich voll viele Sachen vom Inhalt her aber kaum unterscheiden, kann ich auch nur so unterschreiben: ich bin ja auch definitiv 'Fraktion Swatchhand' und dann #knallhartverglichen

      Lg!!

      Löschen
    2. Rouge...ne? Spracherkennung auf dem Handy... weißte Bescheid -.-

      Löschen
  5. Ich mache gerade freiwillig einen Kaufstopp, da ich wegen einem beruflichen Wechsel nicht mehr die Kohle habe, um mir quasi alles zu kaufen, was ich haben möchte. Das hat mich dazu angeregt, zu überlegen, ob ich die ganzen Produkte überhaupt alle brauche. Ich war nun zwar auch vorher niemand, der sämtlichen LE's hinterhergerannt ist, dennoch kann man noch überlegter shoppen. Ich versuche nun erst einmal alles, was da ist, aufzubrauchen, egal ob Schminke oder Kosmetik. Nachkaufen tue ich nur essenzielle Produkte wie Hautpflege, wo ich wegen der Rosazea keine Experimente wagen möchte. Und wenn mal ein absolutes Highlight-Produkt wie die L'Oréal Mascara auf den Markt kommt und ich einfach Bock habe, neue Wimperntusche auszuprobieren. Aktuell habe ich zudem drei Foundations gleichzeitig leer gemacht, Estée Lauder Double Wear, Nars Sheer Glow und MUFE Ultra HD. Da muss dann auch für Nachschub gesorgt werden. Hab dann aber eben nur eine Foundation und nicht drei nachbestellt. Habe auch diverse Newsletter abbestellt und in letzter Zeit drastisch die Onlinekäufe heruntergeschraubt. Bin froh, wenn vieles aufgebraucht wird und ich mich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Achso, und ich habe wie du Vorbilder, bei denen Eindrücke von Produkten mir sehr ähnlich sind. Davon gibt es eigentlich nur sehr wenige und zum Beispiel bei Foundation orientiere ich mich da sehr an Hot & Flashy. Selbst bei Rosazea funktionieren die Produkte, die anderen gut gefallen, nicht immer auch mir und andersherum. Finde es deshalb auch sehr wichtig, wie du sagst, das passende Vorbild zu haben.

    Ganz liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 😱😱😱 Ich wollte mir das mit dem Aufbrauchen, zumindest in einer Kategorie, auch immer mal vornehmen, aber ich kann dir sagen: außer bei Concealer oder Mascara oder einmal im Jahr Foundation brauche ich eigentlich gar nichts auf. Das heißt, ich wäre dann für immer mit einem Produkt beschäftigt während meine anderen Lieblinge alle nebenan vergammeln... das bringe ich irgendwie nicht übers Herz. 😉😄
      Allerdings kaufe ich auch ja überhaupt gar keine High End-Schminke, weil ich mir das nicht leisten kann; was aber auch bedeutet, dass ich unglaublich schnell dabei bin mal den "einen billigen Essence Lidschatten für 1,45" noch so nebenbei mitzunehmen. Sorgt auch nicht immer für die besten Ergebnisse im Sinne des Minimalismus😜😄

      Dir viel Erfolg auch mit dem Jobwechsel!!

      Löschen
  6. Hui, weise Worte wie erwartet ^^
    Ich finde es gut, wenn du Tipps hast, die wirklich funktionieren, ich könnte nur beitragen: joa, ich fand irgendwann, jetzt habe ich genug und hab aufgehört, Sachen zu kaufen... außer Verbrauchsprodukte natürlich, Mascara, Foundation, Concealer und Primer gehen ja tatsächlich auch mal weg. Aber bei Lidschatten und Kajals bin ich jetzt eisern mit mir, ich habe da so viele, die sich teilweise so ähnlich sind, dass ich mich jetzt echt zwinge, sie aufzubrauchen und erst neue zu kaufen, wenn ich nur noch eins von jeder Farbe habe, das ich auch gerne benutze. Weiß jetzt nicht, ob das tatsächlich mal eintreten wird :D Bei Rouge hab ich glücklichweise keine ganz so große Sammlung und glaube, dass ich mich bei einem Exemplar dem hit the pan nähere, ich sehe zumindest schon die Rillen des Pfännchens im Profil... ist mir aufgefallen, als ich meine Sammlung Schminke beim Zähne putzen betrachtet habe letztens :D
    Aber Mascara und Concealer habe ich echt letzte Woche mal benutzt - es war großartig!
    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke, dass du meine geistigen Ergüsse trotz meines nicht so glaubwürdigen Hintergrund (damit meine ich die Massen an Schminke im Hintergrund meiner Fotos) trotzdem sinnvoll fandest 😂
      Wenn du davon redest bei Lidschatten nur noch 1 Exemplar pro Farbe zu haben wird mir Angst und Bange ich glaube nämlich Lidschatten und die Möglichkeit unterschiedlich viele Dinge mit meinen Augen machen zu können ist so das, was mir am Schminken die meiste Freude macht. Bei Rouge habe ich aber auch einige Kandidaten mit einem deutlich sichtbaren Boden im Pfännchen....waaaaaah! #backups #ichhabbackups 😎

      Liebe Grüße!

      P.S. ich kann ein Teil meiner Schminke auch beim Zähneputzen betrachten 👍

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...