Freitag, 26. Januar 2018

Nachtpflege: damals vs. heute

The life... in my bathroom


Oh mann, ich blogge nun schon so 'lange', daß ich erzählende Beiträge einleiten kann mit Worten wie 'damals' oder 'früher'..... 😃 Meine sich mittlerweile auf 5 Jahre erstreckende Beauty-Blogkarriere beinhaltet bei mir aber auch, daß ich auf mehr als eine Handvoll vorbereiteter, aber nie veröffentlichter Blogposts (#Ideenflut #Rückstau) zurückgreifen kann: zum Zeitpunkt ihrer Entstehung sollten sie vielleicht informativ sein, heute aber fallen sie eher in die Sparte...


Es war einmal..... im Jahr 2013:

"Wenn es dunkel wird, in meinem Bad, dann kommt die Rosencreme raus.
Nach dem "Mach es leer!"-Projekt und dem Ausprobieren von wenig tollen Gesichtsmasken, kaufe ich jetzt nur noch die Weleda: "Wildrose Glättende Pflegemaske".... und will auch gleich noch ein paar andere, rosige Sachen ausprobieren. Ich bin zwar bereits mit den rosa Produkten der Marke zufrieden bin und nutze als Extra zusätzlich das Weleda"Wohltuendes Gesichtsöl" zur intensiven Pflege oder als Kälteschutz, aber... ich wollte mal mehr! Mehr Pflege, mehr Wirkstoff, mehr... alles :)
Deswegen kommt jetzt ein Versuch aus der Sparte "Intensiv-Pflege": und so hab ich mich für die Weleda"Wildrose Glättende Nachtpflege" und "Wildrose Glättende Pflegeperlen" entschieden... mit denen ich es nur im Dunkeln mache *höhö*. Das ist deswegen wichtig, weil Rosenöl bzw. das Vitamin A darin im Sonnenlicht seine Wirkung verliert. Anti-Ageing-Pflege ist also nur was für Vampire oder Nachteulen! 😉"


🌹🌹🌹


Ich kann euch sagen: ich war richtiggehend verschossen in meine Rosencreme! Das Pendant von Dr. Hauschka hatte ich nämlich schon vorher gern benutzt, einfach weil es so schön herrlich-schmierig war auf trockener Haut und weil es - Achtung! - so gut roch! Ja, nach Rosen eben, nicht nach dem, was sich Parfümeure darunter vorstellen, sondern irgendwie lebensechter. Dafür habe ich Naturkosmetik geliebt; für den Duft. 





Wie der aber zustandekommt, wird nach einem kundigen Blick auf die Inhaltsstoffe schnell klar: es ist ein einziges Duftstoffe-Fest *o*
.. mal davon abgesehen, war die Weleda Nachtcreme insofern eine Offenbarung, als mir klargemacht wurde, daß ihr Nutzen im Sonnenlicht verpufft → wenn wirklich Wildrosenöl enthalten ist, da das nicht lichtstabil ist (Transretinolsäure und Retinol werden durch UV-Strahlen zersetzt): meine Dr. Hauschka TAGEScreme mit Rösenöl wurde also zur Nachtcreme umfunktioniert.

UND ich schaute mich nach etwas um, was mir noch MEHR geben könnte in der Hinsicht (ich malte mit glaube ich harte Anti-Ageing-Vorbeugemaßnahmen aus): das machte den Weg frei für die nicht billigen Weleda"Wildrose Glättende Pflegeperlen". 




Ich kann euch sagen, ich fühlte mich sowas von nach Luxus-Girl, als ich das schwere Glastiegelchen das erste Mal aufschraubte und die darin enthaltenen, golden schimmernden Ölperlen entdeckte.. ❤
An sich funktionierten diese 1x-Portionen wie alle anderen Pflegekapseln fürs Gesicht: aufdrehen (okay, schneiden, ich bin immer zu zaghaft für sowas!), aufs am besten angefeuchtete Gesicht auftragen und einmassieren, dann sind sie gut eingezogen und haben natürlich unglaublich gut geduftet - was ich als Beweis dafür nahm, daß hier wahnsinnig viel, ultra-wirksames Wildrosenöl verarbeitet worden sein mußte!! 

mit ätherischen Ölen, gut duftend


Heute weiß ich: Wildrosen sind Hagebutten und riechen somit anders als Rosen, genauer gesagt - nicht so lecker 😉
Das habe ich durch die Anschaffung eines Wildrosenöls von pai erfahren, was ich - dem Bloggen und anderen Bloggern sei Dank! - wenig später in einem Set zusammen mit Gesichtsmaske und Waschlappen kaufte. Das "Roship-Oil" nutzte ich fortan fast jeden Abend zur Nachtpflege und gewöhnte mich schnell an den seltsam herben, gar nicht Rosen-artigen Duft. 


ohne ätherische Öle, gut..müffelnd ^.^


Und diese kleine, noch teurere Flasche habe ich dann auch wirklich geleert; mit gutem Haut-Gewissen, was ich von den anderen, VIIIEEL besser duftenden und hübscher verpackten Weleda-Ölperlen leider nicht sagen kann. Hatte ich sie mir erst immer für 'gut' aufgehoben, wurden sie dann von mir gemieden, weil ich irgendwann mit meinem ganzen Hautpflegeprogramm nicht mehr zurecht kam: ich dachte, ich hätte einfach mit allem von allem übertrieben, aber rückblickend weiß ich → das war die Rosazea-empfindliche Haut, die vorsichtig auf sich aufmerksam machte *hüstel*

Und so landete meine Nachtpflege von 2013 im "aussortiert statt aufgebraucht"-Müllsack!





HEUTE





...sehen Hautpflege-Einkäufe bei mir so aus.. ein Sammelsurium aus verschiedensten Teilen, die ich gerade von Paula's Choice bestellt habe. Mit dabei sind ein paar Neuheiten, die ich in Probengröße mal ausprobieren will (Rehydrating Moisture Gesichtsmaske, Radiance Renewal Gesichtsmaske, Calm Serum und Calm 1% BHA Peeling), ein paar Kleingrößen für die Badschublade bei meinem Freund (Resist Anti-Aging Antioxidant SerumSkin Recovery Serum und Resist Anti-Aging Barrier Repair Feuchtigkeitscreme) und Nachkäufe von langbewährten Hautpflege-Favoriten..

wie z.B. meinem Standard Retinol-Produkt zur Nacht! Heute weiß ich nämlich mit ziemlicher Sicherheit, daß die Weleda"Wildrose Glättende Pflegeperlen" nicht nur wegen ihrer, die Haut reizende, Beduftung nix für mich waren, sondern daß sie auch in Sachen 'Vorbeugung gegen vorzeitige Hautalterung' gegen Paula's Resist Anti-Aging Retinol Bodylotion ziemlich abgestunken haben. Wenn nämlich tatsächlich sowas wie 'Hautglättung' bewirkt werden soll, dann muss auch schon sowas Wirksames wie Retinol drin sein..

Retinol-Bodylotion: ohne Rose und ohne Parfüm

...okay, ich gebe es zu, wirklich ansprechend sieht der schmucklose PUMPSPENDER hier nicht aus. Und fürs Ohr klang "Wildrose Glättende Pflegeperlen" auch netter und irgendwie luxuriöser als die Vorstellung von "ich klatsch mir mal eine BODYLOTION ins Gesicht": aber bei meiner Nachtpflege geht es mir heute wirklich nur noch um den Inhalt. Und zumindest die Flasche ist schon mal hübsch fliederfarben 👌

weil mir die Anti-Aging Retinol Bodylotion fehlte, als sie alle war.. und dieses Vakuum konnten auch die Probegrößen des Intensive Wrinkle-Repair Retinol Serum nicht füllen. Irgendwie ist sie so ein Alles-in-einem-Ding: mit Retinol & Pflege & ein bißchen Okklusion. Perfekt für Abende von "ich schmier mir eine Sache nach der Reinigung ins Gesicht und geh schlafen" 😁 #fauleritis


Alle meine Retinol-Produkte: klick für mehr Infos ↓



Eine Sache aber hat sich jedoch im Laufe der Jahre nicht verändert: denn auch mit Retinol bleib ich meinem altmodischen Grundsatz treu

und mach es 
nur im Dunkeln 🌙






↳ RETINOL: wieso, warum, weshalb

Retinol ist ein ziemliches Zaubermittel: es hat nicht nur gut erforschte Anti-Aging-Wirkung, sondern kann auch bei allerlei Hautproblemen helfen (siehe → Artikel auf skincareinspirations.com). Wichtig ist nur, mit einer schwachen Dosierung anzufangen und auf keinen Fall den Sonnenschutz zu vergessen: der ist nämlich unter einer Retinolbehandlung Pflicht!



Kommentare:

  1. Tolle Idee, die du da umgesetzt hast, das Damals mit dem Heute zu vergleichen. :) Ich kann deine Gedanken des Damals teilweise gut nachvollziehen. ^-^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, das freut mich sehr, daß dir mein Rückblick gefallen hat :) So konnte ich auch den Blogbeitrag von 2013 endlich fertig machen *hehe*

      Löschen
    2. Manche Dinge brauchen eben Zeit. :D

      Löschen
  2. Obwohl ich ja Naturkosmetik-Anhängerin bin; Hauschka habe ich nie benutzt :D Das Pai Öl vermisse ich ja manchmal, obwohl ich den Duft zuerst gar nicht leiden konnte. (Aber jetzt mag ich das von Trilogy einfach noch einen Tick lieber). Das Musselin-Tuch von Pai vermisse ich allerdings gar nicht...so ein fieses hartes Ding. Retinol muss ich auch unbedingt wieder in meine Routine einbauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und bei mir ist es so, daß ich mittlerweile gar kein Öl mehr benutze, also höchstens reine Öle, aber ohne 'Wirkstoff', sag ich mal. Vielleicht wäre aber deine Empfehlung von Trilogy was :) Muss wieder motivierter werden hier!! :-)

      Löschen
  3. Interessanter Rückblick. Irgendwie hatten fast alle Beauty Mädels eine Naturkosmetikphase, oder?
    Wie viel Sonnenschutz braucht man bei retinol?
    Ich Pflege abends ja sehr minimalistisch: zur Reinigung Babywaschgel, Bon Rossmann die q10 Augencreme (die ist toll, reizarm und günstig), wenn ich viel Pflege brauche das aqua Serum von balea oder ein q10 Serum und darüber die Nachtcreme von nivea sensitiv. Ich würde ja gerne mehr mit Wirkstoffen experimentieren,finde aber nichts mit viel Lichtschutz was meine Haut mag -.-
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man braucht allen Sonnenschutz, den man kriegen kann, also: die UV-Bereiche sollten schon abgedeckt sein und es muss mehr als LSF 25 draufstehen, würde ich mal sagen. Der Sonnenschutz ist ja eigentlich auch der Hauptanteil beim Vorbeugen von allen möglichen Anzeichen der Hautalterung, also ist die Suche nach dem einen, den man mag und gern nutzt, schon richtig. Im Zweifelsfall: das nehmen, was du mal hattest und mochtest, selbst wenn der nicht perfekt reizarm formuliert und nicht sooo hohe LSF Werte hat. Ist immer besser als nix :)

      Löschen
    2. Von Retinol und Co lasse ich lieber die Finger. Ich habe noch keinen (keinen!!!) Sonnenschutz gefunden, den ich wirklich auf Dauer vertrage, außer eben Tagescreme mit LSF, der ist aber meist nicht höher als 15.
      Danke für deine Antwort und LG :)

      Löschen
    3. Bitteschön und gut, wie verantwortungsvoll Du mit dem Thema umgehst. Hautschutz geht eben immer vor!!

      LG!

      Löschen
  4. Erinnere mich nicht daran. Ich hatte auch mal eine Weleda-Testphase. Ich habe schon immer Haut, die zu Unreinheiten neigt und nach der Schwangerschaft hatte ich mal eine schlimmere Phase, in der ich mit den seltsamsten Empfehlungen experimentiert habe. Neben basischer Hautpflege (größter Schwachsinn!) und Drogerie-AHA (überraschenderweise nicht so übel) habe ich mal in die Weledareihe für unreine Mischhaut "investiert". Der Toner hat so einen hohen Alkoholgehalt und die ganze Serie war voll mit Duftstoffen. Ich hatte wochenlang eine offene, nässende Stelle im Gesicht oO Das war damals glaub ich mein Einstieg in die Googlesuche nach wirksamer Hautpflege, die mich zu Agata schickte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "eine schlimmere Phase, in der ich mit den seltsamsten Empfehlungen experimentiert habe" ☻ haben wir doch alle, oder??? Ich hab auch ewig gedacht: das Zeug MUSS gut sein und wurde dann erst durch eine Mail von Agata, in der se mir freundlichen den Kopf gewaschen hat, aufgeweckt, doch mal was anderes außer meiner Mandel Serie auszuprobieren. Und schon waren meine Hautprobleme zwar nicht wie weggeblasen, aber.. es tut mir heute noch weh zu lesen, wenn andere Mädels leiden und mit immer neuen Ölen und so herumkrebsen und ich denke: "Davon wird's nicht besser, hab ich alles durch!"
      Deine offene, nässende Stelle im Gesicht aber toppt natürlich alles, WIE *aua*!!! O.o

      Löschen
  5. Das erinnert mich an meine Geschichte. Als Teenie gab es bebe Creme, weil, äh, war halt an meine Altersgruppe vermarktet.
    Meine erste "erwachsene" Hautpflege war auch Weleda und Hauschka. Geblieben bin ich übrigens bei Hauschka einzig bei der Duschcreme, weil ich die nach wie vor super angenehm finde. Bei Weleda begleitet mich nach wie vor das Granatapfel Körperöl.

    Die Hautpflege hat sich wie bei Dir stärker an Wirkstoffen orientiert. Wenn ich mir andere Blogs und deren Entwicklung so anschaue, dann scheint das fast allen so zu gehen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auch mal was von bebe! Es ging so von Penaten zu Nivea zu bebe (uh, schon selbst gekauft und voll stolz drauf) und Garnier und Lancôme (kurzer Luxusanfall) und Naturkosmetik.. die Öle von Weleda fand ich übrigens toll, auch das Lavendelbad, habe immer meine Füße vorm Schlafengehen darin gebadet zum Entspannen. Wenn es das alles ohne reizende Inhaltsstoffe geben würde, aber genauso lecker beduftet, ich würde es sofort wieder nutzen, allein schon wegen der Aromatherapie. Solche Parfümierungen mag ich nämlich noch lieber als so konventionelle: Ökoduft oder gar keiner, sag ich mal :)

      Löschen
  6. Diese Naturkosmetikphase habe ich irgendwie übersprungen. Generell habe ich mich nie groß mit Hautpflege beschäftigt und mir bis vor 3 Jahren auch nie irgendwas ins Gesicht geschmiert. Außer Sonnencreme. Die zumindest schon von der Kindheit an immer, wenn ich draußen war ;)
    Mittlerweile - nachdem ich bei dir, Agata und incipedia immer wieder von reizfreier Pflege gelesen habe - beschäftige ich mich viel mehr damit und merke auch, was die richtigen Wirkstoffe zusammen erreichen können. Diesen fiesen Akneschub, den alle nach dem Pilleabsetzen immer befürchten, habe ich gut umschifft und das schiebe ich nicht nur auf gute Gene und Glück, sondern auch auf die Pflege.
    Also hier auch noch mal danke an dich, weil du mir die Augen geöffnet hast :)
    LG philohisto

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, DAS freut mich jetzt aber besonders, vor allem weil mir das so nicht bewußt war :-D

      Ich hab früher auch schon immer Sonnencreme genutzt, nur das täglich zu tun, darauf wäre ich ohne das Beautybloggen nie gekommen und hätte ich wahrscheinlich als übertriebenen Hokuspokus abgetan. Für die Hautpflege-Erkenntnisse bin ich dem Bloggen sehr dankbar!!

      LG!! :)

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...