Freitag, 2. Februar 2018

Meine Vorsätze, 4 Wochen später

The life... in front of my eyes



Das neue Jahr ist nun einen Monat alt und das heißt: es ist Zeit für eine Abrechnung! Denn auch wenn ich unheimlich gern sowas wie gute Vorsätze, To Do-Listen-Beiträge und Alles wird anders-Blogposts bei anderen lese, so sehr vermisse ich dann meist, über den Zwischenstand der Bemühungen auf dem Laufenden gehalten zu werden (blogdeutsch: ein Update zu bekommen). 😉

Nicht so bei mir: ich will mir selbst helfen, meine Ziele 2018 zu erreichen und das geht nur, wenn ich mich selbst immer wieder frage, wie es denn so läuft beim Wunscherfüllungsprozess! 

"Most of all, don’t make the mistake of thinking wishful words alone will get you there. Nearly everyone fails their new year’s resolutions... Just saying words doesn’t make a thing happen."
 Oliver Emberton 


Auf gut deutsch: es gibt nix Gutes, außer man tut es. Und das habe ich so getan, die letzten 4 Wochen!




💆 An der Pflegefront...


sieht es schon etwas besser aus: um mich zu motivieren, mich wieder brav jeden Abend abzuschminken, zu pflegen und früh mit Sonnencreme einzubalsamieren, habe ich mir ein paar Neuheiten von Paula bestellt. Außerdem habe ich meine Alibi-Ausstattung im Bad bei meinem Freund durch ein paar Produkte ergänzt, die einerseits extra dafür angeschafft wurden (Paula's Choice: Calm 1% BHA Peeling/ Resist Anti-Aging Barrier Repair Feuchtigkeitscreme/ Resist Anti-Aging Antioxidant Serum/ Skin Recovery Serum), andererseits nur aus meiner Backup-Box heraus zu ihm ins Exil umgeschichtet wurden, weil sie alle werden müßen (alles von Biomed). 
Alles in allem motiviert mich dieser etwas krude Produktmix aber nun doch viel mehr als früher, mich morgens und abends ausgiebig zu pflegen, einfach weil ich gewohnte Rituale durchziehen kann... (Serum für früh und abends/ etwas Retinol/ ein BHA-Peeling). Routine ist beim Dranbleiben echt alles 😇



Ach ja: noch ergänzt wird das Ganze durch ein paar tolle Naturkosmetik-Geschenke von Karin → Dankeschön!!






📓 #get organized


Da hatte ich nun schon mal einen Terminkalender gefunden, dessen Design mir ausgesprochen gut gefällt und ich ihn deswegen auch gern nutzen wollte.. und dann kam meine Freundin mit einem verspäteten Weihnachts-Geschenk (übrigens von meiner amazon-Wunschliste) an: und seitdem notiere ich alles nur noch auf dieser DIN A3-Schreibtischunterlage mit EINHORN-Motiv!! Das Tolle daran ist, daß der Abrissblock einen Wochenplaner ganz ähnlich zu einem Stundenplan enthält und sich drumherum noch viel mehr freie Felder für allerlei anderen Kram befinden.. und ich so alles auf einen Blick sehe, ohne auch nur einen Kalender öffnen zu müßen #fauleritishochzehn
Ich habe schon mal gerechnet, daß ich in der Mitte des Jahres einen neuen brauchen werden, da hier  25 Blatt enthalten sind: und außerdem wäre nun vielleicht tatsächlich noch ein dazu passendes Einhorn-Mousepad angesagt 💫





🏊 PO HOCHKRIEGEN!



Was die sportliche Betätigung betrifft kann ich nur sagen: just do it! Das ist zumindest das, was für mich immer zutrifft! Kaum fange ich an mich zu bewegen, fühle ich mich jedesmal besser, stärker.. fähiger - und frage mich dann stets selbst: warum habe ich so lange damit gewartet, wieder mit dem Sport zu beginnen?



Ganz konkret hatte ich mir kurz nach Jahresbeginn einfach IRGENDEIN Video auf YouTube herausgesucht, was mir so vorgeschlagen wurde: und obwohl genau das weder wahnsinnig innovativ (halt 7 Standard-Gymnastik-Übungen) noch wahnsinnig empfehlenswert (manche der Übungen sind nicht mal richtig vorgeturnt *lol*) ist, so hat es mir zwei Dinge klargemacht: 
  1. alles an sportlicher Betätigung ist besser als nix
  2.  alles läuft besser mit lauter Boygroup-Musik im Hintergrund ✌ #wevegotitgoingon

Ich begrenze bzw. begrenzte mich nämlich immer selbst mit dem Wunsch nach dem 'perfekten Sportprogramm': perfekt an meine Bedürfnisse und Trainingsstand angepasst, perfekt vorgeturnt, perfekt ausgeführt, in einem perfekten Trainingsrhythmus ausgeübt.... jaaa, blah! Das klappt nie!!
Aktuell denke ich: solange ich jung und gesund bin, kann ich alles machen! Und solange das irgendwie für mich noch gut erreichbar ist, umso besser, dann bleib ich nämlich dran! Deswegen gehe ich jetzt auch einmal die Woche zur Rentnergymnastik Wirbelsäulengymnastik bei meiner Physiotherapeutin, um meinen Rücken zu stärken und wälze mich da neben meinen (gefühlt 100 Jahre älteren) Mitstreitern über die Matte, den Ball oder durch den Reifen!






🌈 "Ein Ziel ohne Plan ist nur ein Wunsch."


... soll Antoine de Saint-Exupéry gesagt haben. Und auch ich kenne die Vorgabe, mit denen Träume wahrgemacht werden können, indem der Wunsch so SMART wie möglich formuliert wird; grob gesagt braucht er einen Termin!
Wieder drauf gebracht hat mich aber erst Sissis Video: super fand ich bei ihrer Planung für 2018, sich zuerst zu fragen, was toll war im Jahr 2017. Ich hab sofort gedacht: mit meinem Süßen am 23.12. noch gemütlich frühstücken zu gehen → das war, mit dem Friseurbesuch, eigentlich mein gefühlter Höhepunkt zum Fest! Das schreib ich mir gleich in den Kalender für 2018, genau wie eine detaillierte Planung, WANN ich WAS vor Weihnachten erledigen will, damit es weniger in Stress ausartet 😌


Frühstücken gehen vorm Fest: MEIN Highlight!


Mal von der Planung des nächsten Weihnachtsfests *lol* abgesehen, bin ich aber auch meine Vorsätze & Ziele für den Rest des Jahres 2018 angegangen: und habe dafür mit Sissi zusammen erst Brainstorming betrieben, um diese großen Themengebiete dann anschließend mit 4 Fragen etwas mehr einzugrenzen: 



Ich kannte diese Techniken zwar alle schon, aber ich brauch halt trotzdem jemanden, der mir in den Hintern tritt, sie auch ANZUWENDEN: denn wissen ist ja nicht gleich machen!!

Wirklich aufschlussreich waren für mich allerdings die Begriffe, die bei meinem wilden Brainstorming zu all meinen Wünschen herausgekommen sind: denn in der großen Wolke, die ich ums Jahr 2018 gezeichnet und mit vielen, kleinen Wölkchen und darin stehenden Themengebieten verknüpft hatte, kamen bezeichnenderweise weder Blog noch Youtube vor. Ich habe sie deswegen als kleine Fragezeichen an den unteren Rand geschrieben..
und es als Beweis aufgefasst, daß diese beiden Lebensbereiche für mich nur Bewältigungsstrategien sind, aber keine Leidenschaften, die mich von innen heraus begeistern. Sie erfüllen (nur) die Funktion, mich von Dingen zu entlasten, die ich machen soll oder zumindest denke machen zu müßen - oder die ich machen möchte, die mir aber zu schwer oder angsteinflößend unerreichbar erscheinen.




Es macht mir Spaß, mich dem kreativen FLOW hinzugeben, keine Frage: ich genieße es auch, Bilder zu machen und zu bearbeiten und meinen Blog damit zu füllen und dieses Gesamtkunstwerk wachsen zu sehen.. aber auf der Prioritätenliste landeten diese Aktivitäten trotzdem ganz unten. Betreiben tu ich sie aber mit am häufigsten, wahrscheinlich weil sie für mich erreichbar sind (im Sinne von: ich kann sie allein mit Erfolg zu einem guten Abschluss bringen) und ich mich in dem Bereich somit als wohltuend kompetent erlebe und weder versage, noch von Leistungsdruck geplagt werde. Ich tu es schlicht, weil ich es kann, nicht weil es das ist, was ich am allerliebsten täte. Trotzdem macht das immer noch mehr Spaß als mich mit dem zu beschäftigen, vor dem ich mich vielleicht fürchte oder bei dem mir ein Fehlschlag viel mehr wehtun würde... Blog und YouTube sind aktuell mein kreativer Ausweg aus der Realität. Und somit auch meine Zuflucht vor dem, was ich wirklich bin.






⌚ Entspannung


Dem für mich wichtigsten Punkt, ja meinem größten Wunsch fürs neue Jahr bin ich allerdings noch nicht viel näher gekommen: nämlich öfter abzuschalten und somit weniger angespannt zu sein! Und das klappt auch auf keinen Fall so nebenbei, wenn also alles so weitergeht wie bisher!

Mir ist klargeworden, daß es eigentlich der Wahnsinn ist, daß ich mir insgesamt nur so ~3 Wochen im Jahr freinehme vom Bloggen, und zwar im Sommer, dazwischen aber immer nur 'durcharbeite'. Ohne Pause. Das es keine wirklichen Wochenenden gibt, denn gerade das Wochenende ist, besonders was YouTube betrifft, die Hochzeit, in der ich am Start sein muss.. was dazu führt, daß ich oft Sonntag um 16 Uhr noch einen Instagram-Post bearbeite und dann extrem dünnhäutig reagiere, wenn ich dann noch auf der Plattform doof von der Seite angequatscht werde: ist echt so passiert! Ich sah diesen Kommentar und mein erster, irrationaler Gedanke war: ".. die ist nicht mal Bloggerin! Und es ist Sonntag, 16 Uhr, und ich hatte NOCH KEIN WOCHENENDE! Schön, daß du dich mit solchem Klein-Klein beschäftigen kannst, aber ich hab am Ende meiner Arbeitswoche nur noch Verständnis für Leidensgenossen, denen es ähnlich geht wie mir und niemandem sonst...!" Und am Ende dieser innerlichen Schimpftirade wurde mir klar: ich muss dringend Urlaub davon machen. Nicht nur im Sommer, sondern eigentlich mindestens 4x im Jahr. Oder noch besser: 1 Woche pro Monat. Und damit fange ich auch gleich an!!

..wieder Zeit zum draußen rumstromern finden


Ihr bekommt also am Wochenende noch ein Video von mir zu sehen, wenn denn das neue Videobearbeitungsprogramm und ich am Ende noch was final zusammenstümpern können - ich bitte bereits im Vorraus um Nachsicht 😅 - und dann spanne ich mal aus.. keine Ahnung, bis wann. Bis meine Rituale zu mehr Entspannung zur Routine geworden sind, im besten Falle. Und bin erstmal

W
wie WEG







Kommentare:

  1. Hey,

    sieht doch schon mal gut aus mit den Vorsätzen. Immer schön dran bleiben. 😉

    Wir hatten auch mit Sport angefangen und dann kam eine Erkältung. Nun muss man langsam wieder hin finden.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das haut einen lange aus dem Training raus; aber ist ja wichtiger, dann zu pausieren! Würde ich auch immer machen!

      LG :)

      Löschen
  2. Oh Updates finde ich immer sehr spannend.
    Dann wünsche ich dir schonmal viel Spaß in deiner Pause.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Updates deiner Vorsätze. Ich glaube, man muss eigentlich immer dran bleiben und sich auch erlauben, Vorsätze zu überarbeiten.
    Mit dem Urlaub und der Pause zum bloggen hast du was gesagt. Die Gründe , warum ich nicht blogge ist zum einen, weil ich keine Fotos von mir im Internet möchte und auch nicht gut Fotos machen kann, weil ich mich Bon Kritik schnell runter ziehen lasse, weil ich nicht noch mehr Beautyzeug im großen Stil besitzen möchte und (der Hauptgrund) weil ich mich kenne und auch denke, dass es bei mir zu schnell in Stress ausarten könnte.
    Mein Gedanke gerade war, dass deine Blogzufriedenheit vielleicht steigen könnte, wenn du dir pro Monat vielleicht mindestens ein Bloggerfreies Wochenende nimmst und vielleicht die Anzahl deiner Blogbeiträge reduzieren kannst. Du machst es ja nicht hauptberuflich und vielleicht sollten andere Hobbys dann wieder etwas mehr Gewichtung bekommen :)
    Den auch Hobbys können Stress werden.

    Alles in allem finde ich, du bist mit deinen Vorsätzen gut dabei :)
    Liebe Grüße und ein bisschen Erholung schicke ich dir :D
    Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Zuspruch!!
      Fotos von mir im Internet finde ich nicht schlimm, aber Adressen, echte Namen und solche Angaben schon; meine Nase dürfen ruhig alle kennen (inklusive Nasenhaar *lol*) aber den Rest bitte nicht :)
      Von Kritik lass ich mich auch schnell runterziehen, aber die bekomme ich persönlich sehr selten zu spüren; mich straft man eher mit Nichtachtung, das tut nicht so weh, das frustriert nur, d.h. so viel Shitstorm gibt es im Netz nicht, es ist viel mehr so, daß man meist übersehen wird ;-)
      Noch mehr Beautyzeug im großen Stil besitzen..... okay, no comment!! XD
      ...dass es bei mir zu schnell in Stress ausarten könnte. Tja, da sagst du was. Hätte ich nie gedacht bei mir, ist aber so gekommen! Das hätte ich mir angesichts meines Perfektionismus eigentlich denken müßen, da ich nicht in der Lage bin, halbfertig zu veröffentlichen, nicht ewig an Formulierungen rumzuschreiben und Sachen lang zu planen und und und.. ich kann nicht loslassen und meine Ansprüchen an das Projekt runterschrauben. Da hilft nur Urlaub ab und an und ABSCHALTEN! Man muss mir echt den Stecker (des Rechners) ziehen, das macht jetzt mein Süßer.. hab schoon Angst vor Entzugserscheinungen. Nachts sitz ich dann zitterend im Bett und glotze begehrlich den Laptop an *lol*

      Ich könnte mir vorstellen, wirklich nur 3 von 4 Wochen pro Monat zu bloggen. Und 4x im Jahr freizunehmen, das wäre vielleicht was ;-)

      LG!! Und danke!!

      Su

      Löschen

ACHTUNG: Blogger schluckt gern mal Kommentare, deswegen möchte ich euch bitten, nach dem Schreiben einmal alles zu markieren + (in euren Zwischenspeicher) zu kopieren, bevor ihr auf Absenden klickt: nur zur Sicherheit, damit euer mühevoll getippter Kommentar nicht am Ende weg ist 💗 😊 zur Kommentarpolitik :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...